www.detlevwolter.de

Spring Lecture 2007 at the Freie Universität, Berlin



15263 BS - UN and Conflict Prevention

Studienfach Allgemeine Berufsvorbereitung (ABV)
(Alle Diplom- und BA POLWISS-Ordnungen)


Praxismodul Berufsfeld Internationale Dienste


Wann und Wo?
Inhalt
Einführende Literatur
Teilnahmebescheinigung und Leistungsnachweis
Seminarplan


Wann und Wo?

Mi       wö.                  18.00-20.00                            22/E1

nach oben


Inhalt

Im Mittelpunkt des Seminars stehen die jüngsten VN-Reformen im Bereich der Konfliktprävention, Menschlichen Sicherheit (Schutzverantwortung der internationalen Gemeinschaft - R2P) und Friedenskonsolidierung (UN Peacebuilding Commission). In einem theoretischen Teil auf der Grundlage der Regimetheorie wird die VN-Reform in den größeren Kontext der Herausbildung eines globalen Regimes der Konfliktprävention und Friedenskonsolidierung gestellt. Die Seminarteilnehmer untersuchen die konzeptionellen und institutionellen Voraussetzungen (Menschliche Sicherheit; R2P; PBC), die wesentlichen Politikfelder und den Beitrag der Hauptakteure eines solchen Regimes. Neben den VN und den maßgeblichen Mitgliedstaaten (insbes. P5 und Blockfreie) analysieren wir die Konfliktpräventionsstrategien der anderen wesentlichen Akteure, insbes. von EU und AU, G8, OECD und IFIs sowie der Zivilgesellschaft.

Im praxisbezogenen Hauptteil des Seminars erfolgt eine Einzelfallprüfung der maßgeblichen Entscheidungsstrukturen und Verhandlungsabläufe bei den relevanten VN-Reformen sowie der Fortentwicklung der wesentlichen Politiken der maßgeblicher Akteure:


(1) Reform der Institutionen und der materiellen Politiken des VN-Systems für Konfliktprävention und Friedenskonsolidierung, (u.a. in den Bereichen Genozidprävention; Disarmament, Demobilization & Reintegration; Sicherheitssektorreform; Kleinwaffenkontrolle (Arms Trade Treaty); Praktische Abrüstungsmaßnahmen; Weapons-for-Development-Programme und Friedenserziehung; Do no harm-Prinzip in der Entwicklungszusammenarbeit);


(2) Strategien, Politiken, Beschlüsse und Umsetzungsmaßnahmen zur Konfliktprävention und Friedenskonsolidierung von EU, AU, G 8, OECD und IFIs sowie der Zivilgesellschaft (u.a. Global Partnership for the Prevention of Armed Conflict);


(3) Anwendung auf aktuelle Testfälle sowohl VN-geführter wie VN-mandatierter Friedenseinsätze: u.a. Sudan, DR Congo, Kosovo, Mazedonien, Afghanistan, Timor-Leste.


Das Seminar soll einen regimetheoretisch fundierten Gesamtüberblick über die aktuellen Reformen im Rahmen des VN-Systems zur Stärkung eines globalen Regimes der Konfliktprävention und Friedenskonsolidierung sowie des Zusammenwirkens mit anderen maßgeblichen internationalen Akteuren wie EU, AU und G8 geben. Im Sinne der Berufsfeldorientierung sollen für aktuelle Anwendungsfälle die wesentlichen Verhandlungs-, Entscheidungs- und Umsetzungsabläufe im VN-System sowie der anderen internationalen Akteure untersucht werden. Der Dozent stellt seine Erfahrungen als Verhandlungsführer zu einzelnen Themen der VN-Reformen zur Diskussion. Ziel ist, die Verfahren und Praktiken der internationalen Akteure in den unterschiedlichen Politikfeldern globaler Konfliktprävention und Friedenskonsolidierung an konkreten Einzelfällen zu vergleichen und allgemeine regimetheoretische Schlussfolgerungen zu ziehen.

nach oben


Literatur zum Einstieg

Glasius, Marlies/Kaldor, Mary (eds.), (2005) (eds.), A Human Security Doctrine for Europe: Projects, Principles and Practicalities.


Glasius, Marlies/Kaldor, Mary (2005), Individuals First: A Human Security Strategy for the European Union, in: International Politics and Society 1, S. 62.


Hasenclever, Andreas/Mayer, Peter/Rittberger, Volker (1997), Theories of international regimes, Cambridge and New York: Cambridge University Press.


Wolter, Detlev (2007), A UNITED NATIONS FOR THE 21st CENTURY: FROM REACTION TO PREVENTION. Towards an Effective And Efficient International Regime for Conflict Prevention And Peacebuilding, Baden-Baden: Nomos.

nach oben


Teilnahmebescheinigung und Leistungsnachweis

Für den Leistungsnachweis sind wahlweise

1) ein Referat (auch in Gruppe) mit Thesenpapier oder
2) ein Referat und ein Essay oder
3) eine schriftliche Hausarbeit erforderlich.


Anmeldung sowie Themenabsprache per e-mail unter Det2wol@aol.com.

nach oben


Seminarplan

Der Seminarplan kann hier als Word-Dokument heruntergeladen werden.

nach oben

© Dr. Detlev Wolter - May 2007